Hausordnung

Damit der Aufenthalt im Museum Ons’ Lieve Heer op Solder für Sie und alle anderen Besucher angenehm verläuft, bitten wir Sie, die folgenden Hausregeln zu beachten:

·  Der Besuch des Museums erfolgt auf eigenes Risiko
·  Das Museum hat viele Treppen und ist daher für Gehbehinderte schwer zugänglich
·  Pfennigabsätze sind im Museum nicht erlaubt
·  In den Museumsräumen sind das Rauchen und das Verzehren von Speisen und Getränken untersagt
·  Den Anweisungen des Museumspersonals ist grundsätzlich Folge zu leisten
·  Für Taschen und Rucksäcke gilt eine Abgabepflicht bei der Garderobe. Bei Bedarf können Sie dort auch Ihre Jacke oder Ihren Mantel abgeben. Wir bitten Sie, keine wertvollen Gegenstände zurückzulassen.

Für Gruppenbesuche gelten zusätzliche Hausregeln:
·  Führungen werden nur durch Museumsdozenten des Museums Ons’ Lieve Heer op Solder gegeben. Andere Besuchergruppen können das Museum individuell (mit Hilfe der Audiotour) besuchen.
·  Der Lehrer/Betreuer einer Gruppe ist für den ungestörten Ablauf des Besuchs und für das Verhalten der Schüler/Teilnehmer verantwortlich. Wir erwarten, dass Sie selbst für eine ausreichende Anzahl an Betreuern sorgen; mindestens 1 Betreuer auf 10 Schüler/Teilnehmer, die diese auch im Museum begleiten.
·  Bitte stellen Sie sicher, dass die Schüler/Teilnehmer anderen Teilnehmern nicht zur Last fallen, u.a. durch Lärm und Herumlaufen im Museum.
·  Wenn Schüler/Teilnehmer Fragen auf Papier beantworten müssen, sollten Schreibklemmbretter als Unterlage verwendet werden. Diese sind eventuell bei der Rezeption des Museums erhältlich. Achten Sie bitte darauf, dass nicht auf Tische, Vitrinen oder Wände geschrieben wird.
·  Bei Gruppenarbeit: Vereinbaren Sie bitte im Vorwege eine Endzeit und einen Versammlungsort.

Hinweis: Manche Hausregeln erscheinen möglicherweise unnötig. Natürlich dürfen die Objekte nicht berührt werden. Dennoch kommt es häufig vor, dass Besucher/Schüler mit Finger/Stift etwas auf Gemälden anzeigen wollen. Nicht jeder ist sich darüber im Klaren, dass die im Museum gezeigten Objekte echt und größtenteils einzigartig sind.