Daghkamer

Tagsüber dient die Daghkamer mit der schönen Aussicht auf den Oudezijds Voorburgwal der Familie Hartman als Wohnzimmer. Nachts nutzen sie den Raum als Schlafzimmer. Der Alkoven steht noch immer dort, links von der Tür. Als Jan Hartman dieses Haus 1661 kaufte, war er zweiundvierzig Jahre alt, verheiratet und Vater von fünf Kindern.

Bei der Restaurierung dieses historischen Hauses wurden die Wandbehänge in diesem Raum rekonstruiert. Keine leichte Aufgabe, denn von diesem kostbaren Textil – das nicht nur dekorativ ist, sondern auch dazu dient, die Wärme im Raum zu halten – ist in den Niederlanden kaum etwas erhalten geblieben. Damit die Reproduktion der Daghkamer so authentisch wie möglich ausfällt, wurde das zwischen 1654 und 1676 gebaute Schloss Skokloster in Schweden als Vorbild herangezogen. 

Die neuen Behänge für die Daghkamer sind durch den Entwurf der Behänge in diesem Schloss inspiriert, die noch immer in gutem Zustand sind, und nachgebildet. Um sie mühelos von den Wänden herunterholen zu können, hängen sie an Nägeln, genau wie im Goldenen Jahrhundert. 

Die Treppe zur Daghkamer ist noch eine der originalen Treppen aus Eichenholz aus dem 17. Jahrhundert.